Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    39.278,04
    +490,66 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.030,80
    -541,69 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,06
    -17,78 (-1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Eurozonen-Lohnwachstum im ersten Quartal weiterhin hoch: Citi

(Bloomberg) -- Der Anstieg der Tariflöhne im Euroraum hat sich laut Citigroup im ersten Quartal wahrscheinlich nicht verlangsamt, vor allem aufgrund einer Beschleunigung in Deutschland.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Löhne und Gehälter dürften in den drei Monaten bis März um 4,5% im Jahresvergleich gestiegen sein. Dies geht aus einer Berechnung hervor, die auf nationalen Zahlen aus den meisten der größten Volkswirtschaften des Euroraums basiert, so die Analysten Christian Schulz und Giada Giani in einem Bericht vom Donnerstag. Dies ist vor allem auf einen Anstieg von 5,6% in Deutschland zurückzuführen, wo die Beschäftigten des öffentlichen Sektors hohe Einmalzahlungen erhielten.

WERBUNG

Der Anstieg der Tariflöhne verlangsamte sich im vierten Quartal im Vergleich zu einem Rekord kurz vorher. Eine offizielle Aktualisierung für den Beginn des Jahres 2024 wird am 23. Mai erwartet. Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank beobachten diese Angaben genau, da sie befürchten, dass übermäßige Lohnerhöhungen an die Verbraucher weitergegeben werden und die Inflation über ihrem Ziel von 2 % halten könnten.

Einige Notenbanker haben sich optimistisch geäußert, dass ein solches Szenario vermieden werden kann. Vizepräsident Luis de Guindos sagte diese Woche, dass es „Anzeichen für eine Abschwächung des Lohnanstiegs gibt, möglicherweise in einem schnelleren Tempo als wir bisher erwartet haben.“

Nach Angaben der Citigroup verlangsamte sich das Wachstum der Tariflöhne zu Beginn des Jahres in Ländern wie Belgien, Italien und Spanien, während es in den Niederlanden stabil blieb. Neben Deutschland verzeichnete auch Österreich eine Beschleunigung.

Die Mitglieder des EZB-Rats bereiten sich auf eine erste Zinssenkung im Juni vor, haben aber signalisiert, dass sie offen für weitere Schritte sind. Die Daten über die Arbeitnehmerentgelte, die Unternehmensgewinne und die Produktivität dürften eine Schlüsselrolle bei der Festlegung des geldpolitischen Kurses spielen.

Überschrift des Artikels im Original:Euro-Zone Pay Growth Stays Firm in First Quarter, Citigroup Says

©2024 Bloomberg L.P.