Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.245,60
    +177,69 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.946,96
    +61,51 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.900,12
    +65,26 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.369,40
    +22,50 (+0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0719
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.481,88
    -107,78 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,56
    -33,10 (-2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    82,16
    +0,59 (+0,72%)
     
  • MDAX

    25.721,92
    +250,17 (+0,98%)
     
  • TecDAX

    3.310,06
    +40,67 (+1,24%)
     
  • SDAX

    14.617,55
    +218,21 (+1,52%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.267,08
    +61,97 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    7.676,16
    +105,96 (+1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.867,92
    +5,69 (+0,03%)
     

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich stärker als erwartet ein

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im August stärker als erwartet eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,2 Punkte auf 93,3 Punkte, wie die Europäische Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit November 2020 und die vierte Abschwächung in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 93,5 Punkte gerechnet.

In der Industrie, im Dienstleistungssektor, bei den Verbrauchern, im Einzelhandel und der Bauwirtschaft verschlechterte sich die Stimmung. In den großen Mitgliedsländern Deutschland, Frankreich und Italien trübte sich die Wirtschaftsstimmung ein. In Spanien verbesserte sie sich hingegen.