Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    18.096,57
    +142,09 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.000,13
    +33,45 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.412,20
    +39,50 (+1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    -0,0070 (-0,65%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.450,12
    +225,05 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,02
    +1,00 (+1,18%)
     
  • MDAX

    26.949,64
    +246,46 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.366,73
    +12,43 (+0,37%)
     
  • SDAX

    14.557,42
    +55,94 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.010,70
    +86,90 (+1,10%)
     
  • CAC 40

    8.083,45
    +59,71 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Eurozone: Industriestimmung trübt sich weniger deutlich ein als erwartet

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im März zwar weiter verschlechtert, allerdings nicht so stark wie befürchtet. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global (PMI) fiel im Monatsvergleich um 0,4 Punkte auf 46,1 Zähler, wie S&P am Dienstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist der tiefste Stand seit drei Monaten.

Eine erste Erhebung hatte für März eine deutlichere Eintrübung auf 45,7 Punkte ergeben. "Die Eurozone-Industrie verharrte zwar erneut im rezessiven Bereich, die Rückgänge bei Produktion und Auftragseingang haben sich jedoch ein weiteres Mal verlangsamt", schrieb S&P. Dies sei ein gutes Zeichen dafür, dass der Sektor auf dem Weg der Besserung ist.