Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    13.608,75
    -262,24 (-1,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,87
    -64,96 (-1,81%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.838,60
    -12,30 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,2115
    -0,0053 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    25.053,46
    -1.067,40 (-4,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    609,79
    -30,13 (-4,71%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    -0,09 (-0,17%)
     
  • MDAX

    31.116,77
    -445,58 (-1,41%)
     
  • TecDAX

    3.367,93
    -24,43 (-0,72%)
     
  • SDAX

    15.085,50
    -289,11 (-1,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.565,74
    -88,27 (-1,33%)
     
  • CAC 40

    5.428,87
    -94,65 (-1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Eurozone: Industriestimmung hellt sich wieder auf

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Dezember wieder aufgehellt und deutet auf stärkeres Wachstum hin. Der vom Marktforschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Punkte auf 55,2 Punkte, wie das Institut am Montag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Nach einem Dämpfer im November konnte der Stimmungsindikator damit den Aufwärtstrend nach dem historischen Einbruch im vergangenen Frühjahr fortsetzen.

Allerdings war in einer ersten Schätzung für Dezember noch ein etwas höherer Indexwert von 55,5 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet.

Verantwortlich für die bessere Stimmung in den Industriebetrieben Ende 2020 sind laut Markit "beschleunigte Produktions- und Auftragszuwächse". Mit einem Wert von deutlich über 50 Punkten deutet der Indikator auf ein robustes Wachstum hin. Die erste Corona-Welle im Frühjahr hatte auch die Industrie stark belastet. Im Sommer folgte eine kräftige Erholung, weil die staatlichen Maßnahmen zur Virus-Eindämmung zwischenzeitlich deutlich zurückgefahren wurden.