Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.664,67
    +109,59 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,13
    +26,18 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.815,10
    +1,00 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    31.887,33
    -906,52 (-2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,55
    -18,89 (-2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    70,33
    -0,23 (-0,33%)
     
  • MDAX

    35.569,25
    +269,85 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.760,20
    +39,70 (+1,07%)
     
  • SDAX

    16.588,17
    +78,98 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.130,36
    +24,64 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.759,40
    +35,59 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Eurozone: Industrie produziert deutlich weniger

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Industrieunternehmen der Eurozone haben ihre Produktion im Mai deutlich eingeschränkt. Gegenüber dem Vormonat fiel die Gesamtherstellung um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang um lediglich 0,2 Prozent gerechnet. Im April war die Herstellung noch um 0,6 Prozent gestiegen.

Im Detail fiel die Produktion durch die Bank schwach aus. Am deutlichsten sank sie im Konsumgüterbereich. Aber auch Kapitalgüter wie Maschinen wurden deutlich weniger hergestellt. Die Energieproduktion ging ebenfalls zurück.

Im Vergleich zum coronabedingt schwachen Vorjahresmonat erholte sich die Produktion dagegen deutlich um 20,5 Prozent. In der ersten Corona-Welle vor gut einem Jahr war die Produktion zeitweise drastisch gefallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.