Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.847,62
    +37,90 (+0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.282,62
    +14,34 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.837,90
    -5,30 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1339
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    37.138,12
    -109,92 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.000,27
    +5,53 (+0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    86,79
    -0,17 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.284,55
    +150,16 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.570,79
    +42,86 (+1,21%)
     
  • SDAX

    15.702,44
    +123,14 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.584,17
    -5,49 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    7.170,38
    -2,60 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Eurozone: Handelsbilanz dreht überraschend ins Minus

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Handelsbilanz der Eurozone ist im November überraschend ins Minus gedreht. Das saisonbereinigte Handelsdefizit lag bei 1,3 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten hingegen einen Überschuss in Höhe von 1,5 Milliarden Euro erwartet. Im Vormonat war noch ein Überschuss von 1,8 Milliarden Euro erzielt worden.

Die Einfuhren stiegen stärker als die Ausfuhren. Dies belastete die Handelsbilanz. Während die Exporte im Vergleich zum Oktober um 3,0 Prozent zulegten, stiegen die Importe um 4,5 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren im November kräftig an. Die Ausfuhren legten im Jahresvergleich um 14,4 Prozent zu. Die Einfuhren stiegen deutlich stärker um 32,0 Prozent. Verantwortlich dafür sind laut Eurostat vor allem die deutlich gestiegenen Energiepreise.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.