Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.916,55
    -416,70 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

Eurozone: Erzeugerpreise steigen so stark wie letztmals 2008

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Im Euroraum nimmt der Preisanstieg auf Herstellerebene weiter Fahrt auf. Die Erzeugerpreise stiegen im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das ist der stärkste Zuwachs seit dem Jahr 2008. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 7,5 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Produzenten für Waren erhalten oder zahlen müssen, um 1,0 Prozent.

Besonders stark fiel mit 20,4 Prozent zum Vorjahr erneut der Anstieg der Energiepreise aus. Der Zuwachs geht vor allem auf einen dramatischen Preiseinbruch während der ersten Corona-Welle vor einem Jahr zurück. Deutlich teurer waren jedoch auch Vorleistungsgüter, deren Preise um 6,9 Prozent zulegten. Dies dürfte eine Folge zahlreicher Probleme im internationalen Handel sein, die nur zum Teil auf die Corona-Pandemie zurückgehen.

Die Erzeugerpreise fließen teilweise und zeitverzögert in die Verbraucherpreise ein, die die Europäische Zentralbank (EZB) als maßgeblich für ihre Geldpolitik ansieht. Zuletzt ist die Inflation im Euroraum leicht über den Zielwert der EZB von knapp zwei Prozent gestiegen. Die EZB ist aber überzeugt, dass der Preisauftrieb nur zeitweilig auftritt. Sie will daher geldpolitisch nicht reagieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.