Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    23.402,95
    -91,39 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.090,11
    -4,97 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,39
    -2,02 (-0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Eurozone: Erzeugerpreise fallen weniger stark

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone schwächt sich der Abwärtstrend der Erzeugerpreise weiter ab. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Produzentenpreise im August um 2,5 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Im Mai hatte die Rate noch minus 5,0 Prozent betragen, seither nähert sie sich der Nulllinie. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 0,1 Prozent.

Im Monatsvergleich wurden die Markterwartungen getroffen, im Jahresvergleich waren minus 2,7 Prozent erwartet worden. Verantwortlich für den Trend weniger stark fallender Preise ist Energie. Sie ist zwar immer noch deutlich günstiger als im Vorjahr, allerdings mit abnehmender Tendenz.