Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.325,21
    +38,64 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,06
    +14,12 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.809,10
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1922
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    14.147,70
    -264,85 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,76
    -40,76 (-11,00%)
     
  • Öl (Brent)

    45,54
    -0,17 (-0,37%)
     
  • MDAX

    29.208,08
    +61,97 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.102,54
    +17,06 (+0,55%)
     
  • SDAX

    13.780,66
    +81,78 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.339,20
    -23,73 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.595,80
    +29,01 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Eurozone: Corona-Krise hinterlässt kaum Spuren bei Arbeitslosenquote

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die offiziellen Arbeitslosenzahlen in der Eurozone zeigen nach wie vor nur begrenzte Auswirkungen der Corona-Krise. Im September habe die Arbeitslosenquote wie im Vormonat 8,3 Prozent betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Die Quote liegt damit 0,8 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat. Der Anstieg ist, verglichen mit den konjunkturellen Bremswirkungen der Krise, aber vergleichsweise gering. In der Europäischen Union (EU) fällt die Entwicklung ähnlich aus.

Der Grund für diesen eher moderaten Anstieg liegt in der wirtschaftspolitischen Reaktion auf die Krise. Wie in Deutschland setzen auch viele andere Länder in Europa Instrumente der Kurzarbeit ein. Da Eurostat die Arbeitslosigkeit daran misst, ob die Menschen arbeitslos sind und aktiv nach einem Job suchen, fallen viele Kurzarbeiter aus der Statistik heraus, obwohl sie wirtschaftlich von der Krise betroffen sind.