Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.513,85
    +330,45 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Eurozone: Arbeitslosenquote verharrt auf 8,3 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone hat sich die Arbeitslosigkeit Ende des vergangenen Jahres nicht verändert. Die Arbeitslosenquote verharrte im Dezember auf 8,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die Quote jedoch 0,9 Prozentpunkte höher. Ausschlaggebend dafür sind die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die die Wirtschaft hart getroffen haben.

Insgesamt halten sich die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt in Grenzen. In der Corona-Krise war die Arbeitslosenquote in der Spitze bis auf 8,7 Prozent im Juli gestiegen. Zum Vergleich: In der Euro-Schuldenkrise war die Quote zeitweise über die Marke von 12 Prozent geklettert.

Gedämpft werden die Corona-Auswirkungen vor allem durch staatliche Unterstützungsprogramme. In Deutschland wurde der Anstieg der Arbeitslosigkeit beispielsweise durch großzügige und langfristige Regelungen zur Kurzarbeit begrenzt. Eurostat schätzt, dass in der Eurozone im Dezember 13,67 Millionen Personen arbeitslos waren. In der Europäischen Union waren es demnach 16 Millionen.