Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    11.870,31
    -312,97 (-2,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.249,68
    -85,62 (-2,57%)
     
  • Dow Jones 30

    29.201,35
    -482,39 (-1,63%)
     
  • Gold

    1.657,70
    -12,30 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    0,9771
    +0,0032 (+0,3322%)
     
  • BTC-EUR

    19.652,63
    -372,28 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,98
    -8,00 (-1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    81,69
    -0,46 (-0,56%)
     
  • MDAX

    21.614,80
    -711,78 (-3,19%)
     
  • TecDAX

    2.594,28
    -74,81 (-2,80%)
     
  • SDAX

    10.191,37
    -340,15 (-3,23%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.829,80
    -175,59 (-2,51%)
     
  • CAC 40

    5.628,96
    -136,05 (-2,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.705,82
    -345,82 (-3,13%)
     

EUROSTOXX-FLASH: EuroStoxx profitiert von unerwartet geringer US-Inflation

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der geringere Inflationsdruck in den USA hat dem EuroStoxx 50 <EU0009658145> am Mittwoch neuen Schwung verliehen. Nach einem weitgehend verhaltenen Handelsverlauf zog der Leitindex der Eurozone am frühen Nachmittag schlagartig um bis zu 1,14 Prozent an und notierte zuletzt noch 0,77 Prozent im Plus bei 3743,89 Punkten.

In den USA ließ die Dynamik des Preisanstiegs im Juli stärker als erwartet nach. Die Inflation schwächte sich auf 8,5 Prozent ab. Im Juni hatte die Teuerung in der größten Volkswirtschaft der Welt noch bei 9,1 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Stand seit über 40 Jahren.

Die Spekulationen über einen erneuten XXL-Zinsschritt in Höhe von 0,75 Prozentpunkten durch die US-Notenbank auf der kommenden September-Sitzung dürften im Keim erstickt worden sein, schrieb Timo Emden, Marktanalyst vom Analysehaus Emden Research. Die Anleger preisen dem Experten zufolge derzeit eine Drosselung des Tempos im aktuellen Zinserhöhungszyklus ein. Die neusten Inflationsdaten zeigten, dass die strikte US-Geldpolitik endlich fruchtet. "Dem geldpolitischen Druck wird derzeit der Wind aus den Segeln genommen, was Wasser auf die Mühlen der Anleger bedeutet", resümierte Emden.