Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.736,78
    -270,98 (-1,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.606,19
    -84,55 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.826,90
    +11,00 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0525
    +0,0059 (+0,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.680,74
    -892,27 (-3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    647,55
    -23,13 (-3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    107,80
    -1,79 (-1,63%)
     
  • MDAX

    28.671,30
    -430,18 (-1,48%)
     
  • TecDAX

    2.990,07
    -51,61 (-1,70%)
     
  • SDAX

    12.978,91
    -212,73 (-1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.260,53
    -177,56 (-2,39%)
     
  • CAC 40

    6.220,91
    -132,03 (-2,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Euroraum-Inflationsrate steigt auf Rekordwert - 7,4 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

Luxemburg (dpa) - In der Eurozone hat sich der Preisschub fortgesetzt und die Inflation auf ein Rekordhoch getrieben. Stärkster Treiber bleiben die Energiepreise.

Im März stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 7,4 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung war mit 7,5 Prozent noch eine etwas höhere Rate ermittelt worden. Im Februar hatte die Rate noch bei 5,9 Prozent gelegen.

Die Inflationsrate im Euroraum war noch nie so hoch seit Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 1999. Seit dem vergangenen Sommer hat sich die Teuerung kontinuierlich verstärkt, wobei zuletzt bereits Rekordwerte erreicht wurden. Der Krieg in der Ukraine und die harten Corona-Maßnahmen in China verschärften zuletzt den Preisdruck.

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im März um 2,4 Prozent. Hier war zunächst ein Anstieg von 2,5 Prozent ermittelt worden.

Getrieben wurde die Teuerung ein weiteres Mal vom einem extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 44,4 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren im März 5,0 Prozent teurer als vor einem Jahr.

Das mittelfristige Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent wird damit deutlich überschritten. Mittlerweile zeichnet sich auch bei der EZB eine Wende hin zu höheren Zinsen ab. Eine Reihe von Ratsmitgliedern signalisierten zuletzt eine Zinserhöhung für den Juli.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.