Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    27.480,03
    -126,43 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.366,71
    -499,48 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    528,25
    -8,64 (-1,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

Europa kauft immer mehr LNG – auf Kosten von Schwellenländern wie Indien und Brasilien

Die LNG-Lieferungen nach Europa sind im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen.  - Copyright: Aranga87 via GettyImages
Die LNG-Lieferungen nach Europa sind im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen. - Copyright: Aranga87 via GettyImages

Europa ist im LNG-Fieber. Das Flüssiggas (LNG) ist seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs und dadurch fehlendes Gas aus Russland stark gefragt. LNG vom Transportschiff ist aktuell die ökonomische Alternative zum Erdgas aus der Pipeline. Das Problem: Durch die gestiegenen Importe in Europa und Deutschland müssen andere Länder auf die wichtigen Gaslieferungen verzichten.

Während hierzulande kräftig auf dem LNG-Markt eingekauft wird, sind die Importe in wirtschaftlich schwächere Ländern eingebrochen. Das zeigen Daten des Marktforschungsunternehmens Icis, die dem "Handelsblatt" vorliegen. Durch den europäischen Kaufrausch werden die Preise des Flüssiggases in die Höhe getrieben. Dabei galt LNG in Deutschland lange als unattraktiv. Das hat sich geändert, seitdem das Gas nicht mehr vom Hauptlieferanten Russland sicher durch die Pipelines gepumpt wird. Mittelfristig kann auf Gas nicht verzichtet werden. Daher haben europäische Staaten besonders viel Flüssiggas auf dem Weltmarkt eingekauft.

Betroffen ist davon der kurzfristige LNG-Markt, wo es keine langfristigen Lieferverträge gibt. Wer hier am meisten Geld auf den Tisch legt, kriegt den Zuschlag. Den Icis-Daten zufolge sind in den deutschen Nachbarländern die Importe 2022 stark angestiegen. In Belgien wird demnach ein Plus von 167 Prozent verzeichnet. Auch in Frankreich und den Niederlanden sind die LNG-Importe um 99 Prozent angewachsen. Von dort wird ein Großteil der Flüssiggas-Lieferungen nach Deutschland geleitet, da hierzulande erst im Dezember das erste schwimmende LNG-Terminal entstanden ist.

Ein anderes Bild zeigt sich indessen vor allem in Schwellenländern, die ebenfalls auf das Gas angewiesen sind. Nach Indien wurden den Daten zufolge 2022 vier Millionen Tonnen weniger Flüssiggas geliefert – ein Rückgang von 17 Prozent. In Brasilien gab es ebenfalls einen starken Rückgang von 5,5 Millionen Tonnen. In Brasilien ist neben den hohen Preisen jedoch auch die Nachfrage gesunken, da Wasserkraftwerke mehr Energie im Vergleich zum Dürrejahr 2021 liefern konnten. Trotzdem ist sich Icis-Gasexperte Andreas Schröder im "Handelsblatt" sicher: „Das reiche Europa kauft dem Rest der Welt LNG weg. Europa treibt im Kaufrausch weltweit die Marktpreise für Gas und verdrängt damit preissensible Nachfrager.“

Öl-Tanker auf dem Meer
Öl-Tanker auf dem Meer

kh