Deutsche Märkte geschlossen

Europa und Israel haben in diesem Jahr 43 Software-Einhörner hervorgebracht — und greifen damit die Dominanz der USA in der Startup-Finanzierung an

·Lesedauer: 3 Min.

Die etablierte Software-Startup-Szene der USA bekommt Konkurrenz. Immer mehr europäische und israelische Software-Startups erhalten höhere Summen an Finanzierungsmitteln. Das ergab eine Analyse des Risikokapitalunternehmens Accel.

Sowohl im europäischen als auch im israelischen Raum haben sogenannte „Software-as-a-Service“-Startups im Jahr 2021 neue Rekordfinanzierungen erhalten. Die Finanzierungssummen dieser Branche stiegen parallel zu den allgemeinen Finanzierungsaktivitäten von Startups, so das Ergebnis der Analyse.

Software-as-a-Service-Unternehmen, auch SaaS-Unternehmen abgekürzt, sind ein Teilbereich des „Cloud-Computing“. Die Unternehmen bieten cloudbasierte Anwendungen an, die häufig von Firmen in Form eines monatlichen Abos gekauft werden. Die Firmen nutzen die Software und IT-Infrastruktur als Dienstleistung, anstatt selbst eine solche zu entwickeln oder einzurichten. Für die Nutzung dieser Dienstleistung müssen die Firmen lediglich die Anbindung für den externen IT-Dienstleister gewährleisten.

Schnelleres Wachstum als in den USA

In Europa und Israel wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 insgesamt 43 neue Startup-Unicorns allein im Sektor der Software-Unternehmen gegründet. Das entspricht einem Anstieg von 84 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Währenddessen wurden den USA im selben Zeitraum 74 Startups in dieser Branche gegründet, 67 Prozent mehr als im Vorjahr.

Laut der Analyse des Risikokapitalunternehmens übersteigt das von europäischen und israelischen Software-Startups aufgebrachte Kapital das aktuelle Wachstum in den USA, wenn auch von einer niedrigeren Basis aus. So haben die Softwareunternehmen in Europa und Israel in den ersten neun Monaten des Kalenderjahres 2020 noch neun Milliarden US-Dollar an Finanzierungsmitteln aufgenommen. Im gleichen Zeitraum des Folgejahres, also 2021, hat sich die Summe auf mittlerweile 29 Milliarden US-Dollar erhöht. Das entspricht einem dreifachen Anstieg der Mittel. In den USA hingegen sammelten Startups im gleichen Zeitraum 2020 etwa 20 Milliarden Dollar. Diese Summe an Finanzierungsmitteln konnte sich im selben Zeitraum von 2021 mit 48 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln.

Traditionell dominieren die USA die Branche der Cloud-Software-Unternehmen mit börsennotierten Giganten wie Salesforce und Dropbox. In Europa gibt es weniger börsennotierte Konkurrenten. Doch gemessen an der Finanzierung hat sich auch hier die Software-Branche mittlerweile zum zweitgrößten Startup-Sektor entwickelt. An erster Stelle ist nach wie vor Fintech.

Das Risikokapitalunternehmen Accel sieht ein weiterhin wachsendes Potenzial für die Software-Sparte. Grund dafür sieht das Unternehmen vor allem in der Geschwindigkeit, mit der Startups in Europa und Israel Bewertungen in Milliardenhöhe erreichen.

Das israelische Cloud-Sicherheits-Startup Wiz wurde innerhalb von 14 Monaten zu einem Unicorn – das heißt zu einem Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung von über einer Milliarde Euro. Das britische Startup Hopin, das virtuelle Veranstaltungen organisiert, ist gerade einmal 16 Monate alt und wird bereits jetzt mit 7,75 Milliarden Dollar bewertet. In Frankreich gibt es die meisten Software-as-a-Service-Unicorns in Europa. Insgesamt zehn kommen aus dem deutschen Nachbarland. Drei von ihnen – Shift Technology, Aircall und Contentsquare – erhielten erst in diesem Jahr eine Marktbewertung von über einer Milliarde Euro.

Welche Zukunft hat der Sektor?

„Wir können sehen, dass der europäische und israelische Cloud-Sektor zunehmend wächst und aus dem SaaS-Schatten der USA langsam heraustritt“, sagte Philippe Botteri, Gesellschafter bei dem US-amerikanischen Großinvestor Accel. „Europa und Israel bringen mehr SaaS-Einzelunternehmen hervor als je zuvor. Hinzu kommt, dass sie deutlich schneller wachsen und viel größer werden als es bisherige Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren getan haben.“ Zeitgleich jedoch wird dem extremen Wachstum der europäischen Branche nicht vollends vertraut. So stellen Skeptikerinnen und Skeptiker beispielsweise Hopins 75-fache Bewertung in einem so frühen Stadium infrage.

Der Gesellschafter von Accel, Philippe Botteri sagte, dass die enorme Mittelbeschaffung und die extreme Bewertung einiger Startups in diesem Bereich mehrere Gründe hätten. So sieht er diesen Trend durch die fortgesetzte Verlagerung von Unternehmen auf Cloud-Infrastrukturen, die wachsende Nachfrage an der Automatisierung einiger Prozesse, anspruchsvollere Bedrohungen der Online-Sicherheit sowie die zunehmende Nutzung von Daten getrieben.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.