Europa-Flugverkehr ohne Deutschland wie vor der Corona-Krise

BERLIN (dpa-AFX) -Der europäische Luftverkehr erreicht in den kommenden Monaten außerhalb Deutschlands wieder das Niveau der Zeit vor der Corona-Krise. Vor allem die stark ausgebauten Flüge von Punkt-zu-Punkt-Gesellschaften wie Ryanair IE00BYTBXV33, Wizz Air und Easyjet GB00B7KR2P84 führe von Mai bis Oktober zu einem vergleichbaren Sitzplatzangebot wie im gleichen Zeitraum 2019, teilte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag in Berlin mit.

An den deutschen Flughäfen werde in diesem Zeitraum hingegen nur rund 84 Prozent des Vorkrisenniveaus angeboten. Besonders schwach haben sich Berlin (68 Prozent) und Stuttgart (69 Prozent) entwickelt. Laut aktueller Flugplananalyse stehen an den den deutschen Flughäfen von Mai bis einschließlich Oktober 133,4 Millionen Sitzplätze zur Verfügung. Besonders stark ist der innerdeutsche Flugverkehr zurückgegangen - auf 55 Prozent des Vorkrisen-Niveaus. Zudem machen die Billigflieger wegen hoher Gebühren einen möglichst großen Bogen um deutsche Flughäfen. Ihr Angebot hierzulande ist auf 76 Prozent des Vorpandemiewerts geschrumpft.