Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    +0,0110 (+0,99%)
     
  • BTC-EUR

    48.020,33
    -598,98 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Europäisches Parlament stimmt über gemeinsame EU-Agrarpolitik ab

·Lesedauer: 1 Min.
Traktor auf einem Feld in Hillesheim (AFP/INA FASSBENDER)

Das Europäische Parlament stimmt am Dienstag (12.00 Uhr) in Straßburg über die gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP) ab. Diese Vorgaben für Bauern über die Verteilung von EU-Geldern sollen die Landwirtschaft umweltfreundlicher gestalten. Nach zähen Verhandlungen hatten sich das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten Ende Juni auf eine Reform der GAP geeinigt. Nun müssen beide Seiten noch endgültig zustimmen.

Die gemeinsame Agrarpolitik ist der zweitgrößte Posten im EU-Haushalt. Die Reform der GAP ist umstritten. Umweltverbände und die Grünen halten die geplanten Vorgaben für nicht weitreichend genug für einen verstärkten Umweltschutz. Greta Thunberg und weitere Klimaaktivistinnen forderten die EU-Volksvertretung auf, gegen die Agrarreform zu stimmen.

mbn/noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.