Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    17.667,74
    +66,52 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,15
    -3,62 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,90
    -3,80 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0844
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.010,48
    +3.348,64 (+6,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,44
    -0,10 (-0,13%)
     
  • MDAX

    25.894,55
    +8,80 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.398,16
    +8,85 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.812,01
    +43,30 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.640,25
    +15,27 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    7.953,12
    -1,27 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Europäisches Parlament für weniger strenge Gentechnikregeln in der EU

STRASSBURG (dpa-AFX) -Das Europaparlament will weniger strenge Regeln für gentechnisch veränderte Lebensmittel. "Ziel ist, das Lebensmittelsystem sowohl nachhaltiger als auch krisenfest zu machen, indem man verbesserte Pflanzensorten entwickelt", teilte das Parlament am Mittwoch mit, nachdem sich eine Mehrheit der Abgeordneten für das Vorhaben ausgesprochen hatte. Unklar war zunächst, ob mit Gentechnik veränderte Produkte künftig nach Willen des Parlaments etwa im Supermarkt speziell gekennzeichnet werden müssen oder nicht.

Grundlage der Entscheidung ist ein Vorschlag der EU-Kommission. Bevor weniger strenge Regeln endgültig beschlossen werden können, müssen sie noch in einem weiteren Schritt mit den EU-Staaten ausgehandelt werden. Es ist unrealistisch, dass es vor der Europawahl im Sommer ein Ergebnis geben wird, auch weil sich die EU-Staaten bisher nicht auf eine Verhandlungsposition geeinigt haben. Das umstrittene Vorhaben müsste nach Abschluss der Verhandlungen nochmals eine Mehrheit im Parlament finden. Dabei kommt es entscheidend darauf an, welche Mehrheitsverhältnisse es nach der Wahl gibt.

Sollte es zu einer Deregulierung kommen, dürfte es einfacher werden, mit modernen Gentechnikverfahren neue Züchtungen zu erschaffen. Befürworter der Verfahren erhoffen sich Pflanzen, die mehr Nährstoffe haben oder widerstandsfähiger etwa gegen die Folgen des Klimawandels sind. Dadurch erhoffen sich manche auch, dass weniger Pestizide eingesetzt werden müssen.

Bio-Landwirte sollen weiterhin gentechnikfrei arbeiten. Sie beklagen, dass sie unverhältnismäßig belastet werden, da sie sich etwa dagegen schützen müssten, dass sich gentechnisch veränderte Pflanzen von anderen Feldern ungewollt auf ihrem Land verbreiten.