Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 56 Minute
  • DAX

    13.711,05
    +137,12 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.769,73
    +44,34 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.018,77
    +215,30 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.798,70
    +7,50 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0200
    +0,0012 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    23.574,05
    +698,06 (+3,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,82
    +18,94 (+3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    88,40
    -0,61 (-0,69%)
     
  • MDAX

    28.004,93
    +232,35 (+0,84%)
     
  • TecDAX

    3.171,14
    +25,99 (+0,83%)
     
  • SDAX

    13.053,43
    +86,51 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.502,14
    +62,40 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    6.550,68
    +78,33 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.747,91
    +90,36 (+0,71%)
     

Europäischer Erdgaspreis zieht weiter an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf eine neuerliche Drosselung der Gaslieferungen aus Russland treibt den Erdgaspreis weiter an. Am Dienstagvormittag stieg der Preis für eine Megawattstunde zur Lieferung im August um rund fünf Prozent auf rund 185 Euro. Es handelt sich dabei um den Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas, der an den Märkten als Richtschnur für die europäischen Gaspreise betrachtet wird.

Schon am Vortag waren die Erdgaspreise in Europa deutlich angestiegen. Grund war die Ankündigung des russischen Erdgaskonzerns Gazprom, von Mittwoch an die Erdgaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 erneut deutlich zu reduzieren. Seit dem Ukraine-Krieg und scharfen Sanktionen überwiegend westlicher Länder steigt die Gefahr eines Erdgasstopps aus Russland. Dies würde die europäische Wirtschaft hart treffen, da viele Länder stark abhängig sind von russischen Gaslieferungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.