Suchen Sie eine neue Position?

Europäischer Automarkt sehr schwach

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE116,10-0,35
NBXB.DE0,00
DAI.DE88,47-0,25
VOW.DE235,90+0,65
RNSDF.PK71,350,00

Brüssel (dapd). Die Autonachfrage in Europa ist im November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) den 14. Monat in Folge gesunken. In der EU wurden nur noch 926.000 Autos neu zugelassen, 10,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Von Januar bis November wurden mit 11 Millionen Stück 7,6 Prozent weniger Fahrzeuge abgesetzt, wie der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Der deutsche Branchenverband VDA rechnet frühestens 2014 wieder mit Wachstum.

Von den großen Märkten verzeichnete nur Großbritannien im November steigende Verkäufe (plus 11,3 Prozent). In Deutschland (minus 3,5), Frankreich (minus 19,2), Italien (minus 20,1) und Spanien (minus 20,3) sanken die Absätze kräftig.

Bei den deutschen Herstellern ergab sich im November ein gemischtes Bild. Während die Volkswagen (Xetra: 766400 - Nachrichten) -Gruppe 2,3 Prozent Absatz einbüßte, legte BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) leicht um 0,1 Prozent zu. Dagegen sanken die Verkäufe von Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) um 1,0 Prozent. Starke Einbußen verzeichnete erneut Opel mit seiner Schwestermarke Vauxhall: Der Absatz fiel um 11,7 Prozent. Die stärksten Einbußen aller europäischen Hersteller musste die Renault (Other OTC: RNSDF.PK - Nachrichten) -Gruppe mit minus 27,7 Prozent hinnehmen. Zu den wenigen Gewinnern zählt der koreanische Hersteller Hyundai mit einem Plus von fast 9 Prozent.

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) Matthias Wissmann rechnet mit einer Dauer von bis zu vier Jahren, ehe der westeuropäische Automarkt sich wieder erholt. Der Zeitschrift "Superillu" sagte er: "Auch das Jahr 2013 wird schwierig, allerdings erwarten wir, dass die Minuszahlen kleiner werden." Er rechne damit, dass sich langsam ein Nachholbedarf bei den Verbrauchern aufstaue. "Westeuropa liegt rund 2 Millionen Pkw unter seinem langjährigen Niveau. Realistisch betrachtet, werden wir wohl mit einem Zeitraum von zwei bis vier Jahren rechnen, bevor dieser nach wie vor wichtige Markt wieder richtig Tritt fasst", sagte er.

dapd