Suchen Sie eine neue Position?

Europäischer Automarkt sackt weiter ab

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BMW.DE114,20+1,20
DAI.DE86,670,16
VLKAY50,350,15
ACE.MI10,930,05

Brüssel (dapd). Der europäische Automarkt bleibt auf rasanter Talfahrt. Im Januar wurden in der Europäischen Union so wenige Autos verkauft wie noch nie zuvor in diesem Monat, wie der Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Demnach kamen in der EU im Januar 885.159 Autos neu auf die Straße und damit 8,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Verkaufszahl war laut Acea (Mailand: ACE.MI - Nachrichten) die niedrigste für einen Jahresauftakt seit Beginn der Aufzeichnungen 1990.

Von den wichtigsten Absatzmärkten legte zum Jahresbeginn wie schon zuletzt allein Großbritannien zu. Hier stiegen die Autoverkäufe im Januar auf Jahressicht um 11,5 Prozent auf 143.643 Fahrzeuge. Damit war Großbritannien der zweitgrößte Automarkt in der EU hinter Deutschland. In Deutschland fielen die Verkaufszahlen den Angaben zufolge im Januar um 8,6 Prozent auf 192.020.

Weiter abgesackt sind im Januar die Automärkte in Spanien mit einem Minus von 9,6 Prozent, in Frankreich mit einem Rückgang um 15,1 Prozent sowie Italien mit einem Einbruch um 17,6 Prozent.

Ungeachtet des schwachen Heimatmarkts kämpfte von den deutschen Herstellern allein Volkswagen (Other OTC: VLKAY - Nachrichten) mit sinkenden Absatzzahlen. Über alle Konzernmarken gesehen verkaufte VW im Januar 5,2 Prozent weniger Autos als ein Jahr zuvor. Dagegen kam BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) laut Acea auf ein Plus von 6,6 Prozent und Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) auf einen Zuwachs von 3,7 Prozent.

Die deutschen Autohersteller hatten 2012 Verkaufsrekorde erzielt, weil sie den schleppenden Absatz in Europa durch starke Verkäufe etwa in den USA und China kompensieren konnten.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein dpa - So., 1. Mär 2015 14:23 MEZ
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »