Deutsche Märkte schließen in 51 Minuten
  • DAX

    14.217,18
    +209,25 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.590,46
    +470,18 (+1,46%)
     
  • Gold

    1.849,60
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0715
    +0,0030 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    27.213,75
    -812,79 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    638,95
    -22,20 (-3,36%)
     
  • Öl (Brent)

    113,80
    +3,47 (+3,15%)
     
  • MDAX

    29.377,19
    +268,75 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.093,21
    +37,05 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.492,15
    +212,72 (+1,60%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.570,78
    +48,03 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.394,31
    +95,67 (+1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.631,44
    +196,70 (+1,72%)
     

Europäische Investitionsbank bewilligte 2021 Rekord-Finanzierungen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat 2021 im Zuge der Corona-Pandemie so viel Geld wie noch nie für Unternehmen und Projekte bereitgestellt. Insgesamt habe die EIB-Gruppe 95 Milliarden Euro an Finanzierungen bewilligt, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der jährlichen Pressekonferenz der Bank am Donnerstag. Das sei mehr als jede andere multilaterale Entwicklungsbank und ein Rekord. Als Hauptgrund für die Steigerung von rund 23 Prozent nannte Hoyer den Beitrag der EIB zum Kampf gegen die Pandemie. 2020 hatte die EIB demnach 77 Milliarden Euro investiert.

Der Großteil der Mittel - rund 87 Milliarden - wurde nach Angaben der EIB in der EU und etwa 8 Milliarden im Rest der Welt bereitgestellt. Die Bank wolle künftig mehr internationale Gelder mit einem eigenen Finanzierungsarm anbieten, sagte Hoyer. Fast die Hälfte der Gelder - 45 Milliarden - ging 2021 den Angaben zufolge an kleine und mittlere Unternehmen, die besonders unter der Pandemie leiden. Die Bank steckte etwa Mittel in Forschung und Herstellung von Impfstoffen und die internationale Impfallianz Covax, die Impfstoffe an Entwicklungsländer verteilt.

Rund 43 Prozent der Finanzierungen seien für Klimaschutz und nachhaltige Projekte bewilligt worden, hieß es. Diesen Bereich will die Bank laut Hoyer ausbauen und Projekte an den Zielen des Pariser Klimaabkommens orientieren. Gleichzeitig zeigte sich Hoyer skeptisch gegenüber EU-Plänen, Gas und Atomkraft innerhalb der sogenannten Taxonomie übergangsweise als nachhaltig einzustufen. Die EIB habe ihre eigene Kreditvergabepolitik und habe noch nie Atomkraftwerke finanziert. Vorgesehene Anforderungen für klimafreundliche Gaskraftwerke nannte Hoyer "schwindelerregend." Die Mission der EIB sei es, die Klimawende durch langfristige Investitionen zu finanzieren - etwa in alternative Energien und Energieeffizienz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.