Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    14.380,91
    +460,22 (+3,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,24
    +93,70 (+2,55%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.695,10
    +17,10 (+1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    45.081,05
    +2.363,40 (+5,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.079,63
    +55,42 (+5,41%)
     
  • Öl (Brent)

    64,69
    -0,36 (-0,55%)
     
  • MDAX

    31.310,93
    +594,42 (+1,94%)
     
  • TecDAX

    3.252,04
    +31,78 (+0,99%)
     
  • SDAX

    14.950,00
    +241,87 (+1,64%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.719,13
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.902,99
    +120,34 (+2,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Europäer und USA beraten über weiteres Vorgehen im Iran-Atomstreit

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen gemeinsam mit den USA das weitere Vorgehen im Atomstreit mit dem Iran besprechen. Außenminister Heiko Maas will dazu am Donnerstag nach Paris reisen, wo er sich mit seinen französischen und britischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian und Dominic Raab treffen wird. Per Video soll auch US-Außenminister Antony Blinken zu den Beratungen der der sogenannte E3-Gruppe zugeschaltet werden.

Der Atomstreit hatte sich zuletzt noch einmal deutlich zugespitzt. Der Iran hat die neue US-Regierung aufgefordert, die harten Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen das Land aufzuheben. Andernfalls will die Führung in Teheran den Zugang der Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde zu den Atomanlagen im Land einschränken. Unter Führung des damaligen US-Präsidenten Donald Trump waren die USA im Mai 2018 aus dem internationalen Atomvertrag ausgetreten.