Suchen Sie eine neue Position?

Eurokrise noch lange nicht gelöst

Mannheim (dapd). Der scheidende Vorsitzende der sogenannten Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, glaubt, dass die Schuldenkrise in der Eurozone noch nicht bewältigt ist. Er sieht aber Fortschritte in den europäischen Krisenländern. Länder wie Italien, Spanien oder Portugal hätten jahrelang über ihre Verhältnisse gelebt. Das ähnele einer Sucht. "Einem Drogenabhängigen in der Entzugsphase geht es dreckig. Aber hinterher, wenn er es überstanden hat, geht es ihm wesentlich besser", sagte der scheidende Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Nachrichtenagentur dapd.

Diese Länder seien jetzt in der Entzugsphase. "Aber erste Lichtblicke einer Erholung zeichnen sich bereits ab, und wenn die Länder durchhalten, kommen sie wieder auf einen grünen Zweig", sagte Franz. So hätten Spanien und Portugal ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessert.

Allerdings sieht Franz die hohe Jugendarbeitslosigkeit in den betroffenen Ländern mit Sorge. So betrage die offizielle Quote in Spanien und Griechenland rund 50 Prozent.

Der 69-Jährige hört Ende Februar aus Altersgründen sowohl als Wirtschaftsweiser im Sachverständigenrat auf als auch als Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Situation weiter fragil

Der "Welt am Sonntag" sagte Franz: "Dass wir in der Eurokrise das Schlimmste hinter uns haben, wage ich noch nicht zu sagen." Er fügte hinzu: "Wir wissen noch nicht, wie wir aus der derzeitigen Krise kommen." Zwar gebe es aus den Krisenländern gute Nachrichten, und die Politik habe in den vergangenen Monaten viel dafür getan, einen langfristigen, stabilen Ordnungsrahmen für die Währungsunion zu errichten. Trotzdem sei die Situation weiterhin fragil.

Franz glaubt sogar, dass sich die Krise in den kommenden Monaten wieder verschärfen könnte. "Wir wissen nicht, wie die Wahlen in Italien ausgehen, wie es in Zypern weitergeht, ob Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die Schwierigkeiten überwindet und ob in Athen und Lissabon die Reformprogramme durchgehalten werden. Das sind beträchtliche Unsicherheitsfaktoren."

Auch Fuest skeptisch

Franz' Nachfolger beim Mannheimer ZEW, Clemens Fuest, hält ein Auseinanderbrechen der Eurozone noch immer für möglich. Fuest sagte am Sonntag im Südwestrundfunk: "Kurzfristig ist die Gefahr vielleicht gebannt, aber mittelfristig kann es schon sein, dass die Eurozone auseinanderbricht."

Der Ökonom, der zurzeit noch an der Universität Oxford lehrt, kann sich zwei mögliche Szenarien vorstellen: "Es könnte sein, dass ein Land wie Finnland zum Beispiel befürchtet, dass es für die Schulden der Krisenstaaten aufkommen muss und die Eurozone verlässt. Das zweite Szenario wäre, dass in den Staaten in Südeuropa, wenn die Rezession anhält, irgendwann politische Kräfte die Oberhand gewinnen, die sagen, wir gehen, wir machen nicht mehr mit."

Erst wenn das Wachstum zurückkehre und die Arbeitslosigkeit in Südeuropa sinke, sei die Gefahr gebannt, sagte Fuest. "Davon sind wir aber noch weit entfernt", fügte er hinzu.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen dpa - Mo., 2. Mär 2015 13:13 MEZ
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Aldi erhöht den Butterpreis dpa - Mo., 2. Mär 2015 12:58 MEZ

    Der Discounter Aldi hat am Montag den Butterpreis deutlich erhöht. Der Preis für das 250-Gramm-Stück stieg in den Filialen von Aldi Nord von 85 Cent auf 99 Cent. Auch Aldi Süd hatte zuvor eine Preisanhebung angekündigt.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »