Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    12.177,18
    -468,57 (-3,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.105,25
    -93,61 (-2,93%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.905,60
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1823
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    11.130,90
    +29,60 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,23
    -1,19 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    38,77
    +0,21 (+0,54%)
     
  • MDAX

    26.703,58
    -576,01 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.920,19
    -108,70 (-3,59%)
     
  • SDAX

    12.069,75
    -302,89 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.792,01
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    4.816,12
    -93,52 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Eurogruppenchef: Zusammenarbeit soll Konjunkturerholung beschleunigen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der neue Eurogruppen-Chef Paschal Donohoe hat eine enge Abstimmung der Staaten der gemeinsamen Währung angekündigt, um die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise zu beschleunigen. Die Einzelheiten seien im neuen Arbeitsprogramm der Eurogruppe festgelegt, sagte Donohoe am Montag in einer Videobotschaft zur Online-Tagung der Eurogruppe.

Die Pandemie habe enormen Schaden in den europäischen Volkswirtschaften angerichtet, doch habe die EU auch eine Antwort gefunden und unterstütze die Staaten dabei, die Krankheit zu bekämpfen.

Thema der Eurogruppe war am Montag auch eine wichtige Personalie: die Nachfolge des Luxemburgers Yves Mersch, der im Dezember aus dem Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) ausscheidet. Die Niederlande haben für den Posten den Zentralbanker Frank Elderson nominiert, Slowenien schickt Bostjan Jazbec ins Rennen, derzeit Direktor beim Einheitlichen Abwicklungsausschuss (Single Resolution Board). Die Eurogruppe will versuchen, sich auf einen Kandidaten zu einigen.

In der Eurogruppe ging es zudem um den nächsten Zwischenbericht zur wirtschaftlichen Entwicklung in Griechenland sowie um die Stärke des Euro, die Exporteuren Sorge macht. Die Konferenz sollte eigentlich physisch in Luxemburg stattfinden, doch wegen der Corona-Pandemie sahen sich die Minister nur per Video.