Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    14.166,35
    +126,55 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.727,63
    +19,91 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.723,60
    -10,00 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,2067
    -0,0020 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    42.780,11
    +2.046,15 (+5,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,09
    +41,99 (+4,25%)
     
  • Öl (Brent)

    60,67
    +0,92 (+1,54%)
     
  • MDAX

    31.883,04
    +120,83 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.353,45
    -11,19 (-0,33%)
     
  • SDAX

    15.410,55
    +96,17 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.665,92
    +52,17 (+0,79%)
     
  • CAC 40

    5.844,62
    +34,89 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Euro startet kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

Die europäische Gemeinschaftswährung wird etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend gehandelt. Konjunkturdaten könnten für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen.

Der Euro hat sich am Montag bisher nur wenig bewegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2182 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag etwas tiefer auf 1,2158 Dollar festgesetzt

Der Euro konnte damit die Kursgewinne der vergangenen Handelswoche halten. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wurde die Gemeinschaftswährung durch eine allgemein freundliche Stimmung zum Wochenauftakt gestützt. Nachdem die asiatischen Aktienmärkte am Morgen bereits zulegen konnten, wird auch an den europäischen Börsen mit leichten Gewinnen gerechnet.

Im weiteren Tagesverlauf dürften Konjunkturdaten stärker in den Fokus rücken und könnten für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen. Auf dem Programm steht am Vormittag das Ifo-Geschäftsklima, der wohl wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Der Indexwert für Januar dürfte weiteren Aufschluss geben, wie stark die verschärften Corona-Beschränkungen die deutsche Konjunktur zu Jahresbeginn belastet haben..