Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    29.031,96
    +288,71 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    45.231,86
    +2.260,07 (+5,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.082,85
    +58,64 (+5,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     
  • S&P 500

    3.821,35
    -20,59 (-0,54%)
     

Euro-Kurs erholt sich leicht von den Verlusten des Vortages

·Lesedauer: 1 Min.

Die kurzfristige Dollar-Schwäche gibt dem Euro etwas Auftrieb. Die Gemeinschaftswährung verteuert sich leicht, bleibt jedoch deutlich unter 1,21 Dollar.

Der Kurs des Euro ist am Dienstag leicht gestiegen. Die Gemeinschaftswährung erholte sich damit etwas vom schwachen Wochenauftakt. Im frühen Handel wurde sie bei 1,2076 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend zeitweise bis auf 1,2056 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2084 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen am Morgen von einer breitangelegten Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug Auftrieb verlieh. Fortschritte bei Corona-Impfungen in den USA sorgten für eine allgemein freundliche Stimmung an den Aktienmärkten. Dies bremste die Nachfrage nach dem Dollar als Weltreservewährung.

Wenig verändert hielt sich am Morgen der Kurs des australischen Dollar nach geldpolitischen Entscheidungen der Notenbank des Landes. Die Zentralbank hat den Leitzins am frühen Morgen wie von Analysten erwartet unverändert belassen. Allerdings wurde das Kaufprogramm von Anleihen zur Stützung der australischen Wirtschaft um weitere 100 Milliarden australische Dollar (etwa 63 Mrd Euro) ausgeweitet.