Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.703,20
    -609,28 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,52
    -19,36 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Eurelectric: Verdoppelung der Investitionen in die Stromverteilung oder Verlust des europäischen Rennens um die Netto-Null-Energieversorgung

BRÜSSEL, 22. Mai 2024 /PRNewswire/ -- Europas Verteilungsnetze müssen dringend modernisiert werden, um eine massive Elektrifizierung von Verkehr, Heizung und Industrie zu ermöglichen, erneuerbare Energien zu integrieren und häufiger auftretenden extremen Wetterbedingungen und Cyber-Bedrohungen standzuhalten. Die Studie von Eurelectric Grids for Speed  zeigt, dass die Investitionen in Verteilernetze von 2025 bis 2050 von durchschnittlich 33 Mrd. € auf 67 Mrd. € pro Jahr steigen sollten, was etwa 20 % der Ausgaben der EU für die Einfuhr fossiler Brennstoffe im Jahr 2023 entspricht. Die Modernisierung des Netzes wird die Einfuhren fossiler Brennstoffe erheblich verringern, mehr als 2 Millionen Arbeitsplätze schaffen, Energieeinsparungen ermöglichen, eine zuverlässigere Stromversorgung gewährleisten und gleichzeitig die Dekarbonisierung der europäischen Wirtschaft beschleunigen.

Gesellschaftliche Veränderungen verändern das europäische Energiesystem in rasantem Tempo. Bis 2050 wird der Anteil der Elektrizität am Endenergieverbrauch von heute 23 % auf 60 % steigen, die Kapazität der erneuerbaren Energien wird sich seit 2020 versechsfacht haben, wobei 70 % der erneuerbaren Erzeugung und der Speicher auf der Verteilungsebene angeschlossen werden. Die Zahl der Anschlussanfragen steigt schneller als die Modernisierung der Netze und wird mit der fortschreitenden Elektrifizierung der Endverbrauchssektoren weiter zunehmen. Diese Entwicklungen stellen eine Belastung für das Netz dar.

Zur Entlastung sollten die jährlichen Investitionen in neue und modernisierte Infrastrukturen, einschließlich der Digitalisierung, von 2025 bis 2050 67 Milliarden Euro erreichen, was etwa 0,4 % des BIP der EU entspricht. Vorausschauende Netzstrategien wie vorausschauende Investitionen, optimale Anlagenverwaltung und netzfreundliche Flexibilität könnten diesen Betrag auf 55 Mrd. EUR pro Jahr senken, wenn sie richtig umgesetzt werden. Würden keine Investitionen getätigt, wären 74 % der geplanten Anschlüsse an wichtige Dekarbonisierungstechnologien wie Elektrofahrzeuge, Wärmepumpen und erneuerbare Energien gefährdet. Investitionen werden im Gegenteil die Elektrifizierung beschleunigen und der EU helfen, von 2040 bis 2050 jährlich 309 Milliarden Euro für die Einfuhr fossiler Brennstoffe einzusparen.

"Für eine erfolgreiche Energiewende braucht die EU massive zusätzliche Netzkapazitäten. Das Investitionsvolumen für Verteilernetzbetreiber muss verdoppelt werden. Dies erfordert zwar einen beträchtlichen Anstieg, aber die Kosten, wenn nicht investiert wird, sind noch höher. Um erfolgreich zu sein, brauchen wir attraktive Renditen für Investoren, um sie finanzieren zu können, Technologie und eine schnelle Elektrifizierung, um die Vertriebsgebühren zu bewältigen", sagt Eurelectric-Präsident und E.ON-CEO Leonhard Birnbaum.

WERBUNG

Die Skalierung von Netzinvestitionen erfordert eine doppelte Anstrengung. Die nationalen Behörden sollten die vereinbarten Rechtsvorschriften - wie z. B. über vorausschauende Investitionen - umsetzen und gleichzeitig das Regelwerk anpassen, um den Investitionsschub zu unterstützen. Dies bedeutet, dass Investitionsobergrenzen aufgehoben, Genehmigungs- und Auftragsvergabeverfahren für das Netz beschleunigt und das Risiko für Investitionen verringert werden, um die private Finanzierung zu fördern, während gleichzeitig die öffentliche Finanzierung über den EU-Haushalt geöffnet wird.

Die Zukunftssicherheit des Netzes hängt auch von der Lieferkette ab. Selbst wenn die erforderlichen Investitionen getätigt werden, können die derzeitige Kupferknappheit, der Mangel an Fachkräften, die verlängerten Fertigungszeiten und die Kosten für Transformatoren die Entwicklung der Infrastruktur behindern. Solche Engpässe müssen durch strategische Planung, verstärkte Zusammenarbeit zwischen politischen Entscheidungsträgern und der Industrie sowie neue Ausbildungsinitiativen zur Sicherung qualifizierter Arbeitskräfte behoben werden.

Eurelectric fordert die politischen Entscheidungsträger auf nationaler und regionaler Ebene auf, Netzinvestitionen zu sichern, die Versorgungsketten zu stärken und den gesellschaftlichen Nutzen von Grids for Speed freizusetzen.

 

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/eurelectric-verdoppelung-der-investitionen-in-die-stromverteilung-oder-verlust-des-europaischen-rennens-um-die-netto-null-energieversorgung-302151738.html