Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.632,38
    +125,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,57
    +38,38 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.773,30
    -5,50 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1721
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    37.213,08
    +1.196,43 (+3,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.091,01
    +50,53 (+4,86%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,36 (-0,50%)
     
  • MDAX

    35.465,07
    +258,64 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.950,46
    +54,30 (+1,39%)
     
  • SDAX

    17.025,03
    +226,96 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.088,78
    +5,41 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    6.690,43
    +53,43 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

EuGH befasst sich mit Beihilfen für Flughafen Frankfurt-Hahn

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia

Im Streit um Beihilfen für den Flughafen Frankfurt-Hahn legt der zuständige Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute (09.30 Uhr) seine Schlussanträge vor. Es geht um Gelder, die Rheinland-Pfalz und Hessen gezahlt haben. Die Lufthansa wendet sich dagegen. (Az. C-453/19 P)

Die beiden Bundesländer förderten den Flughafen bis zum Jahr 2008 mit Subventionen. 2014 billigte die EU-Kommission dies nachträglich. Dagegen klagte die Lufthansa. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) wies die Klage der Fluggesellschaft im April 2019 als unzulässig ab. Sie habe nicht dargelegt, inwieweit die Beihilfen ihre eigenen Interessen beeinträchtigten. Die Lufthansa legte daraufhin Rechtsmittel beim EuGH ein. Die Luxemburger Richter sind nicht an die Einschätzung des Generalanwalts gebunden, folgen ihr aber oft.

smb/jm 

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.