Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.539,04
    -188,63 (-1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,48
    -47,66 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.778,10
    +3,30 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1892
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    31.504,54
    -1.354,95 (-4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    925,65
    -44,22 (-4,56%)
     
  • Öl (Brent)

    70,45
    -0,59 (-0,83%)
     
  • MDAX

    34.121,60
    -101,09 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.501,29
    -6,67 (-0,19%)
     
  • SDAX

    16.006,93
    -163,42 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.050,63
    -102,80 (-1,44%)
     
  • CAC 40

    6.601,71
    -64,55 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

EU verurteilt erzwungene Flugzeuglandung und droht mit Sanktionen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU hat die erzwungene Landung eines Linienflugs durch belarussische Behörden in Minsk scharf verurteilt und Sanktionen gegen die Verantwortlichen in Aussicht gestellt. Zudem forderte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag im Namen aller 27 EU-Staaten die sofortige Freilassung des belarussischen Journalisten Roman Protassewitsch. Dessen Festnahme sei ein weiterer offenkundiger Versuch der belarussischen Behörden, alle oppositionellen Stimmen zum Schweigen zu bringen.

Behörden der autoritär regierten Republik Belarus hatten am Sonntag ein Flugzeug auf dem Weg von Athen nach Vilnius in Litauen zur Landung gebracht, wie die Fluglinie Ryanair bestätigte. An Bord der Maschine war nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna auch der vom belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch, der demnach in Minsk festgenommen wurde.

Mit diesem erzwungenen Vorgehen hätten die belarussischen Behörden die Sicherheit der Passagiere und der Crew gefährdet, sagte Borrell nun. Der Vorfall müsse eine internationale Untersuchung zur Folge haben. Die Situation werde auch Thema beim EU-Sondergipfel, der am Montagabend in Brüssel beginnt. Die EU werde die Folgen dieser Handlung prüfen, einschließlich "Maßnahmen gegen die Verantwortlichen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.