Deutsche Märkte öffnen in 19 Minuten

EU-Vergleich: Arbeitskosten in Deutschland weiterhin relativ hoch

WIESBADEN (dpa-AFX) - Deutschland gehört im europäischen Vergleich weiterhin zu den Hochlohnländern. In der Industrie kostete eine Arbeitsstunde in Europas größter Volkswirtschaft einschließlich Lohnnebenkosten im vergangenen Jahr durchschnittlich 41,90 Euro, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Das waren nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Donnerstag 45 Prozent mehr als im Durchschnitt der 27 Staaten der Europäischen Union (28,90 Euro).

Teurer als in Deutschland war eine Arbeitsstunde in der Industrie demnach nur in drei EU-Staaten: in Dänemark (48,50 Euro), Belgien (44,80 Euro) und Schweden (43,50 Euro).

Berücksichtigt man zusätzlich die wirtschaftlichen Dienstleistungen, so lagen die Arbeitskosten in Deutschland mit 37,30 Euro je Arbeitsstunde um rund 30 Prozent über dem EU-Schnitt. Deutschland liegt damit wie in den Vorjahren auf dem siebten Rang innerhalb der Europäischen Union. Am teuersten ist Arbeit innerhalb der EU der Auswertung zufolge in Dänemark (48,30 Euro je Stunde), am günstigsten in Bulgarien (6,80 Euro).

Mit 1,4 Prozent stiegen die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde in Deutschland kalenderbereinigt im Vergleich zum Vorjahr etwas langsamer als im EU-Schnitt (1,6 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.