Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    39.091,09
    +303,71 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.181,59
    -361,97 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.354,79
    -19,05 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

EU-Staaten wollen Werbetexte wie 'klimaneutral' stark einschränken

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Staaten wollen allgemein gehaltene grüne Werbeversprechen wie "umweltfreundlich" oder "klimaneutral" in vielen Fällen verbieten. Hersteller dürften dann nicht mehr mit solchen Begriffen für Produkte, Verfahren oder Unternehmen werben, teilte die schwedische EU-Ratspräsidentschaft am Mittwoch mit. Es sei denn, die Behauptungen könnten durch ein öffentlich zugängliches Zertifizierungssystem belegt werden.

Damit Verbraucherinnen und Verbraucher mutmaßlich umweltfreundliche Produkte besser vergleichen können, sollen künftig nur noch Slogans erlaubt sein, die auf offiziellen Zertifizierungsregelungen beruhen. Auch Nachhaltigkeitszeichen, die offiziell registriert oder von öffentlichen Behörden festgelegt seien, seien erlaubt.

Die Vorsitzende des Binnenmarktausschusses des EU-Parlaments, Anna Cavazzini (Grüne), begrüßte die Einigung der EU-Staaten grundsätzlich. Nächste Woche wird dann das Europaparlament seine Position beschließen und mit den EU-Ländern im Anschluss einen Kompromiss aushandeln. Cavazzini betonte: "Auch der vorzeitige Verschleiß von Produkten muss der Vergangenheit angehören."

Hintergrund ist ein Vorschlag der EU-Kommission. Diese hatte vor gut einem Jahr ein Paket vorgelegt, dass die sogenannte Kreislaufwirtschaft in der EU voranbringen und dazu beitragen soll, dass die EU ihre Ziele des Green Deals erfüllt. Dieser besagt, dass die Europäische Union bis 2050 klimaneutral werden soll.