Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.993,34
    -427,15 (-1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

EU-Staaten laut Juncker für Scheitern der Flüchtlingspolitik verantwortlich

Für das Scheitern der europäischen Flüchtlingspolitik sind nach den Worten von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker einzelne, vor allem mittel- und osteuropäische Mitgliedstaaten verantwortlich. "In der Flüchtlingsfrage ist nicht die Europäische Union gescheitert, denn das Parlament und die Kommission haben Vorschläge gemacht", sagte Juncker der in Ulm erscheinenden "Südwest Presse" vom Mittwoch. Die meisten Mitgliedstaaten setzten diese Vorschläge jedoch nicht um. "Statt Ross und Reiter zu nennen, beschuldigt man die Europäische Union."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.