Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    14.167,52
    -18,42 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.736,39
    -5,12 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -7,50 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0521
    -0,0034 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    28.324,47
    -732,29 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,25
    +426,57 (+175,78%)
     
  • Öl (Brent)

    113,67
    +1,27 (+1,13%)
     
  • MDAX

    29.465,26
    +94,76 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.110,08
    -0,46 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.411,64
    +31,69 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,46
    -10,89 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.430,55
    +0,36 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

EU-Spitzen verurteilen russischen Gas-Lieferstopp

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Präsidentin des EU-Parlaments, Roberta Metsola, hat Polen und Bulgarien bei Russlands Gas-Lieferstopp Unterstützung angeboten und erneut ein vollständiges Energie-Embargo gefordert. "Die EU wird sich nicht erpressen lassen", sagte Metsola in einem Tweet am Mittwoch. Polen, Bulgarien und andere betroffene Staaten würden Unterstützung finden.

Zudem forderte das Europaparlament laut Metsola ein unverzügliches, paneuropäisches Embargo von Energielieferungen, die vom Kreml kontrolliert würden. Das EU-Parlament hat sich in der Vergangenheit bereits dafür ausgesprochen, auch wenn die Sanktionen Sache der Länder sind.

Auch EU-Ratspräsident Charles Michel verurteilte Russlands Lieferstopp. "Gazproms Entscheidung, Lieferungen an einige EU-Mitgliedstaaten zu stoppen, ist ein weiterer aggressiver, unilateraler Schritt von Russland", schrieb Michel auf Twitter. Er sei in Kontakt mit dem polnischem Premierminister Mateusz Morawiecki und dem bulgarischen Regierungschef Kiril Petkow. "Wir werden zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen, während wir die russischen Energieimporte abbauen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.