Suchen Sie eine neue Position?

EU ringt um neue Regeln für Fischer

Brüssel (dapd). Jahr für Jahr werfen Europas Fischer Tausende Tonnen zu kleiner oder irrtümlich gefangener Fische gleich nach dem Einholen der Netze wieder über Bord. Der übergroße Teil der Fische ist zu diesem Zeitpunkt schon tot. Nun beraten die EU-Fischerei-Minister über neue Regeln gegen diese Praxis. Am Dienstag rangen sie in Brüssel um einen Zeitplan für die Einführung von Rückwurf-Verboten. So wollen sie verhindern, dass unbeabsichtigt gefangener Fisch (Beifang) wieder im Meer landet.

Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) appellierte vor dem Treffen an ihre Amtskollegen, die Reform "zügig und mutig zu vollenden". Für die Rückwurf-Verbote forderte Aigner einen ehrgeizigen und verbindlichen Zeitplan. "Hier darf es keine faulen Kompromisse zulasten der Nachhaltigkeit geben."

Sie wies darauf hin, nur wenn die Fischer alle gefangenen Fische anlandeten, könne die Wissenschaft die Entwicklung der Bestände richtig analysieren und fundierte Empfehlungen für die nachhaltige Bewirtschaftung geben.

"Keine verwässerte Reform"

Nach Angaben des CDU-Europa-Abgeordneten Werner Kuhn werden gegenwärtig etwa 460.000 Tonnen meist schon toter Beifang zurück ins Meer geworfen. Das entspreche 23 Prozent der gesamten europäischen Anlandungen von durchschnittlich zwei Millionen Tonnen Fisch.

Die schleswig-holsteinische SPD-Europa-Abgeordnete Ulrike Rodust kündigte an, sie werde keine verwässerte Reform der EU-Fischereipolitik hinnehmen. Sie leitet die Verhandlungen für das EU-Parlament. "Einige Mitgliedsstaaten versuchen die irische Präsidentschaft dazu zu bringen, mehr Schlupflöcher in den vereinbarten Gesetzestext einzubauen", sagte Rodust. Das Parlament sei zu einem vernünftigen Kompromiss bereit, "aber ich glaube, es wird schwierig, einen Text anzunehmen, der den Rückwurf von bestimmten Fischarten ohne jegliche Einschränkung erlaubt".

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, die Fischereiminister von Frankreich, Portugal und Spanien lehnten die Reform "immer noch hartnäckig ab". Sie seien aber einem zunehmenden Gegenwind anderer Länder ausgesetzt, sagte Greenpeace-Sprecherin Saskia Richartz. Denn Deutschland, Dänemark, Schweden, Österreich und Ungarn hätten sich für die weitreichenden Reformvorschläge des Parlaments starkgemacht.

EU-Parlament stimmte für ehrgeizige Reform

Falls sich die Staaten einigen, müssen sie sich mit dem EU-Parlament verständigen. Die Parlamentarier hatten Anfang Februar für eine ehrgeizige Reform gestimmt. Demnach soll das Rückwurf-Verbot ab 2014 schrittweise für einzelne Fischarten und Fanggebiete eingeführt werden und bis 2017 vollständig umgesetzt sein.

Das Parlament sprach sich außerdem für ein Ende der Überfischung aus. Ab 2015 sollen keine überhöhten Fangquoten mehr möglich sein. Auch in Gewässern von Drittländern darf die EU nicht mehr zur Überfischung beitragen. Regelbrecher sollen in Zukunft keine Fördermittel mehr aus Brüssel erhalten, damit sich die Fischbestände bis 2020 erholen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei
    Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei

    Jede Woche hoffen tausende Glücksspieler auf sechs Richtige im Lotto. Wer den Jackpot dann wirklich knackt, stellt sich vielleicht nach der ersten Euphorie die Frage: Muss ich die Gewinne eigentlich versteuern? ...

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »