Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    38.960,55
    -108,68 (-0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.665,03
    +2.510,39 (+5,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.035,77
    +59,52 (+0,37%)
     
  • S&P 500

    5.075,53
    +6,00 (+0,12%)
     

EU-Pharma- und Kosmetikindustrie muss für Wasserreinigung zahlen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Pharmaunternehmen und die Kosmetikindustrie müssen sich künftig an der Abwasserreinigung beteiligen. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Montag darauf, dass mindestens 80 Prozent der entsprechenden Reinigungskosten von den Herstellern getragen werden sollen, wie das Parlament mitteilte. Dies werde durch nationale Gelder ergänzt, damit es keine Engpässe - insbesondere bei Medikamenten - gibt und wichtige Arzneien bezahlbar bleiben. Durch Arzneien und Kosmetikprodukte kommen den Angaben zufolge Mikroschadstoffe ins Abwasser, die die Klärwerke nicht immer herausfiltern könnten.

Die Einigung geht auf einen Vorschlag der EU-Kommission von Oktober 2022 zurück. Die Behörde begrüßte den nun gefundenen Kompromiss als gut für die Umwelt und die menschliche Gesundheit. Künftig soll das Abwasser etwa auch stärker antibiotikaresistente Erreger oder Corona untersucht werden. Zudem müssen kommunale Klärwerke nach Angaben des Parlaments schrittweise bis 2045 nur noch erneuerbare Energien verwenden.