Blogs auf Yahoo Finanzen:

EU-Kommission will verschärft gegen Euro-Fälscher vorgehen

Brüssel (dapd). Die EU-Kommission will künftig härter gegen Euro-Fälscher vorgehen. EU-weit sollen einheitliche Mindest- und Höchststrafen für Geldfälschung eingeführt sowie der Einsatz von Telefonüberwachung und verdeckten Ermittlungen gegen Tatverdächtige erlaubt werden. Einen entsprechenden Vorschlag legten Justizkommissarin Viviane Reding, Währungskommissar Olli Rehn und Betrugsbekämpfungs-Kommissar Algirdas Semeta am Montag in Brüssel vor.

Demnach solle bei schweren Fällen von Geldfälschung EU-weit eine Mindesthaftstrafe von sechs Monaten verhängt werden. Die Höchststrafe bei besonders schweren Fällen solle mindestens acht Jahre betragen. Die Kommission will der Polizei zudem ermöglichen, EU-weit ähnliche Instrumente zu nutzen wie bei anderen Schwerverbrechen. Dazu gehörten verdeckte Ermittlungen, Telefonüberwachung und Konto-Kontrollen. Außerdem sollten Ermittlungen über die EU-Grenzen hinweg erleichtert werden.

"Die Verantwortlichen dürfen nicht unbestraft davonkommen"

"Der Euro ist die zweitwichtigste Währung weltweit und wir werden alles tun, um sie vor Kriminellen zu schützen", sagte Reding am Dienstag in Straßburg. "Die Verantwortlichen dürfen nicht unbestraft davonkommen."

Semeta betonte die Verletzlichkeit des Euros. "Eine Währung, die von 17 Ländern und 330 Million Menschen genutzt wird, ist ein attraktives Ziel für Kriminelle. Wir müssen sicherstellen, dass sich diese Kriminalität nicht auszahlt."

Nach Schätzungen der EU-Kommission haben Geldfälscher seit der Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 2002 einen Schaden von rund 500 Millionen Euro angerichtet. Allein im zweiten Halbjahr 2012 seien 280.000 gefälschte Euro-Noten aus dem Verkehr gezogen worden.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Albig fordert Sonderabgabe für alle Autofahrer
    Albig fordert Sonderabgabe für alle Autofahrer

    Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig per Sonderabgabe für Reparatur und Wartung von Straßen zur Kasse gebeten werden.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:10 MESZ
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370 dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:03 MESZ
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • Verjüngungskur für «Tagesschau»
    Verjüngungskur für «Tagesschau» dpa - So., 20. Apr 2014 13:37 MESZ
    Verjüngungskur für «Tagesschau»

    Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »