Suchen Sie eine neue Position?

EU-Kommission will verschärft gegen Euro-Fälscher vorgehen

Brüssel (dapd). Die EU-Kommission will künftig härter gegen Euro-Fälscher vorgehen. EU-weit sollen einheitliche Mindest- und Höchststrafen für Geldfälschung eingeführt sowie der Einsatz von Telefonüberwachung und verdeckten Ermittlungen gegen Tatverdächtige erlaubt werden. Einen entsprechenden Vorschlag legten Justizkommissarin Viviane Reding, Währungskommissar Olli Rehn und Betrugsbekämpfungs-Kommissar Algirdas Semeta am Montag in Brüssel vor.

Demnach solle bei schweren Fällen von Geldfälschung EU-weit eine Mindesthaftstrafe von sechs Monaten verhängt werden. Die Höchststrafe bei besonders schweren Fällen solle mindestens acht Jahre betragen. Die Kommission will der Polizei zudem ermöglichen, EU-weit ähnliche Instrumente zu nutzen wie bei anderen Schwerverbrechen. Dazu gehörten verdeckte Ermittlungen, Telefonüberwachung und Konto-Kontrollen. Außerdem sollten Ermittlungen über die EU-Grenzen hinweg erleichtert werden.

"Die Verantwortlichen dürfen nicht unbestraft davonkommen"

"Der Euro ist die zweitwichtigste Währung weltweit und wir werden alles tun, um sie vor Kriminellen zu schützen", sagte Reding am Dienstag in Straßburg. "Die Verantwortlichen dürfen nicht unbestraft davonkommen."

Semeta betonte die Verletzlichkeit des Euros. "Eine Währung, die von 17 Ländern und 330 Million Menschen genutzt wird, ist ein attraktives Ziel für Kriminelle. Wir müssen sicherstellen, dass sich diese Kriminalität nicht auszahlt."

Nach Schätzungen der EU-Kommission haben Geldfälscher seit der Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 2002 einen Schaden von rund 500 Millionen Euro angerichtet. Allein im zweiten Halbjahr 2012 seien 280.000 gefälschte Euro-Noten aus dem Verkehr gezogen worden.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »