Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,68 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    +3,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0689
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.950,62
    -176,13 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,02
    -38,31 (-2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,14 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,62 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,89 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,53 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

EU-Kommission: Strengere Regeln für Online-Marktplatz Temu

Hannes P Albert/dpa

Brüssel (dpa) - Der chinesische Onlinehändler Temu muss in der EU künftig schärfere Regeln einhalten. Der Online-Marktplatz habe durchschnittlich mehr als 45 Millionen monatliche Nutzer in der Europäischen Union, teilte die EU-Kommission mit. Daher sei Temu als «sehr große Online-Plattform» unter dem neuen EU-Gesetz über digitale Dienste (DSA) einzustufen.

Der Brüsseler Behörde zufolge muss der Online-Marktplatz unter anderem mögliche illegale Produkte sorgfältiger überwachen. Das könne beispielsweise durch eine Änderung der Benutzeroberfläche geschehen, die es Nutzern leichter macht, verdächtige Produkte zu erkennen und zu melden.

Temu teilte in einer Stellungnahme mit: «Wir verpflichten uns, die Regeln und Vorschriften des DSA einzuhalten, um die Sicherheit, die Transparenz und den Schutz unserer Nutzer in der Europäischen Union zu gewährleisten.»

Grundsätzlich müssen nach dem EU-Gesetz große Dienste mehr Regeln befolgen als kleine. Das Gesetz soll unter anderem sicherstellen, dass Plattformen illegale Inhalte auf ihren Seiten schneller entfernen als bislang. Nutzern wird es wiederum erleichtert, solche Inhalte zu melden.

Nach Angaben der Kommission hat Temu nun vier Monate Zeit, um die entsprechenden Verpflichtungen zu erfüllen und einen Bericht dazu vorzulegen. Dazu gehört, dass der Online-Marktplatz selbst Risikobewertungen zum Beispiel zum Umgang mit illegalen Inhalten vornimmt. Die Berichte werden dann von der EU-Kommission geprüft.