Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    -3,60 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.797,51
    +142,67 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

EU-Kommission startet Dialog zu Problemen der Landwirtschaft

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Bauern, Umweltorganisationen und die Industrie sollen in einem neuen Gesprächsformat Lösungsansätze für die Probleme der Landwirtschaft in Europa entwickeln. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eröffnete am Donnerstag offiziell einen entsprechenden Strategiedialog, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Alle seien sich einig, dass die Herausforderungen zunehmen würden, so die deutsche Spitzenpolitikerin. Als Beispiele nannte sie unter anderem Konkurrenz aus dem Ausland, Überregulierung im Inland, den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt.

Bäuerinnen und Bauern aus verschiedenen EU-Ländern - darunter aus Deutschland - haben in der Vergangenheit immer wieder Protestaktionen auf die Beine gestellt. In Deutschland richtet sich der Zorn zwar vor allem gegen Kürzungen der Bundesregierung, Umweltauflagen aus Brüssel stehen aber auch immer wieder in der Kritik von Landwirten. Im Rahmen des sogenannten Green Deal hatte die EU-Kommission unter Führung von der Leyens mehrere Vorhaben auf den Weg gebracht. Großen Unmut gab es etwa im Sommer über ein Naturschutzgesetz, das auch die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen betrifft.

Geleitet werden soll der neue Strategiedialog vom Deutschen Peter Strohschneider. Der Professor war bereits Vorsitzender der von der früheren Bundesregierung eingesetzten Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft.

Der Dialog auf EU-Ebene zielt darauf ab, neue Lösungen zu entwickeln und bis zum Sommer 2024 eine gemeinsame Vision zu erreichen und diese der EU-Kommission zu präsentieren. Aus Sicht der Umweltschutzorganisation WWF kommt bei der Zusammensetzung des Dialogs die Wissenschaft zu kurz.