Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    15.721,88
    -7,64 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,97
    +8,45 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.251,95
    -47,38 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.858,80
    +2,40 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2121
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    32.324,98
    -1.112,53 (-3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    970,36
    -22,11 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    72,26
    +0,14 (+0,19%)
     
  • MDAX

    34.264,77
    +130,75 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.507,19
    +4,05 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.225,87
    -118,95 (-0,73%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.184,84
    +12,36 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.651,46
    +11,94 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.111,43
    +38,58 (+0,27%)
     

EU-Kommission präsentiert ihre Frühjahrs-Konjunkturprognose

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission präsentiert am Mittwoch (11.00 Uhr) ihre Frühjahrs-Konjunkturprognose. Mit Blick auf wachsende Impfraten und Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie werden positive Aussichten für die Eurozone und die Europäische Union insgesamt erwartet.

In ihrer Prognose Mitte Februar hatte die Brüsseler Behörde die Rückkehr zu Wachstum ab dem Frühling vorhergesagt. Damals hieß es, die Wirtschaftsleistung in der Eurozone werde in diesem Jahr um 3,8 Prozent steigen, in der EU insgesamt um 3,7 Prozent. 2022 sollten es nach der damaligen Prognose 3,8 Prozent Wachstum in den 19 Euro-Staaten und 3,9 Prozent in den 27 EU-Staaten insgesamt sein.

In den vergangenen Tagen meldete unter anderem die deutsche Industrie wachsenden Optimismus. Die Europäische Zentralbank sieht die Wirtschaft im Euroraum am Wendepunkt zu raschem Wachstum, wie Chefvolkswirt Philip R. Lane der französischen Zeitung "Le Monde" sagte.

Die neue Prognose ist für die EU auch Grundlage für die anstehende politische Entscheidung, wann sie ihre Schulden- und Defizitregeln wieder in Kraft setzt - höchstens 3 Prozent Haushaltsdefizit und 60 Prozent Schuldenquote gemessen am Bruttoinlandsprodukt. Die EU-Kommission plädierte im März dafür, auch 2022 die in der Pandemie beschlossenen Aussetzung der Regeln beizubehalten.