Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    16.626,03
    -30,41 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.469,90
    -13,36 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    36.054,43
    -70,17 (-0,19%)
     
  • Gold

    2.051,80
    +3,90 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0781
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    40.162,57
    -781,66 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    884,78
    +642,10 (+264,59%)
     
  • Öl (Brent)

    70,33
    +0,95 (+1,37%)
     
  • MDAX

    26.513,84
    -223,74 (-0,84%)
     
  • TecDAX

    3.222,29
    -6,51 (-0,20%)
     
  • SDAX

    13.116,84
    -137,74 (-1,04%)
     
  • Nikkei 225

    32.858,31
    -587,59 (-1,76%)
     
  • FTSE 100

    7.517,95
    +2,57 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.421,97
    -14,02 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.146,71
    -83,19 (-0,58%)
     

EU-Kommission: Mehrheit ausländischer Firmen noch in Russland tätig

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Ein Großteil der ausländischen Investoren macht nach Angaben der EU-Kommission trotz des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine noch in Russland Geschäfte. Nur gut 40 Prozent der internationalen Firmen haben sich demnach entschlossen, das Land zu verlassen, oder setzten dies bereits in die Tat um, wie sich aus einer Antwort der EU-Kommission auf eine Anfrage des Europaabgeordneten Moritz Körner ergibt. Die Brüsseler Behörde stützt sich auf Daten der Yale Management School und des ukrainischen KSE Instituts. Diesen Angaben zufolge sind etwa das Pharmaunternehmen Stada und der Gesundheitskonzern Fresenius DE0005785604 noch in Russland tätig. Die Unternehmen hatten das in der Vergangenheit mit der medizinischen Versorgung der Menschen vor Ort begründet.

"Jedes europäische Unternehmen, das weiterhin Gewinne in Russland macht, unterstützt mit seinen Steuern an den russischen Staat direkt die putinsche Kriegsmaschinerie", sagte Körner. Die EU müsse ihr Sanktionsregime entsprechend nachschärfen. "Der Verbleib europäischer Unternehmen am russischen Markt muss zu einem wirtschaftlichen Verlustgeschäft gemacht werden", forderte der FDP-Politiker. Die EU werde der Ukraine weiterhin entschlossenen politischen, finanziellen, humanitären und militärischen Beistand gegen den brutalen Angriffskrieg Russlands leisten, hieß es seitens der EU-Kommission.