Werbung
Deutsche Märkte schließen in 44 Minuten
  • DAX

    17.942,80
    -11,68 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.959,14
    -7,54 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    38.094,18
    -364,90 (-0,95%)
     
  • Gold

    2.432,80
    +60,10 (+2,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0635
    -0,0096 (-0,89%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.468,26
    -362,94 (-0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,53
    +2,51 (+2,95%)
     
  • MDAX

    26.620,08
    -83,10 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.332,17
    -22,13 (-0,66%)
     
  • SDAX

    14.393,85
    -107,63 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.017,82
    +94,02 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    8.015,49
    -8,25 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.227,24
    -214,95 (-1,31%)
     

EU-Kommission: Gemeinsame Gaseinkäufe 'bemerkenswerter Erfolg'

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Kommission wertet die ersten gemeinsamen Gaseinkäufe der Europäischen Union als Erfolg. 25 Gaslieferanten haben Angebote mit einem Volumen von 13,4 Milliarden Kubikmetern Gas abgegeben, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Damit sei die gemeinsame Nachfrage der EU-Staaten von 11,6 Milliarden Kubikmetern übertroffen worden. Die Unternehmen könnten nun die Lieferverträge direkt mit den Gaslieferanten aushandeln.

Zuvor hatten europäische Unternehmen ihren Gasbedarf auf einer Plattform anmelden können. Die internationalen Anbieter mit den "attraktivsten Angeboten" seien mit den europäischen Kunden zusammengebracht worden, hieß es.

"Dies ist ein bemerkenswerter Erfolg für ein Instrument, das es vor etwa fünf Monaten noch nicht gab", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic.

Die EU-Länder hatten vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs im vergangenen Jahr beschlossen, gemeinsam Gas zu kaufen, um den Unternehmen weniger schwankende Preise zu sichern und die Gasspeicher wieder aufzufüllen. Außerdem soll vermieden werden, dass sich die Staaten gegenseitig überbieten. Die nächste Ausschreibungsrunde soll voraussichtlich in der zweiten Junihälfte gestartet werden.

Unternehmen, die sich in russischem Besitz oder unter russischer Kontrolle befinden, sind von dem Programm ausgeschlossen.