Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Minuten
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.590,18
    -3.032,62 (-4,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     
  • S&P 500

    5.061,82
    -61,59 (-1,20%)
     

EU-Kommission: Deutschland hinkt beim Lärmschutz hinterher

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Kommission erhöht den Druck auf Deutschland, weil die Bundesrepublik nach Ansicht der Behörde bei der Bekämpfung von Verkehrslärm hinterherhinkt. Es seien keine Lärmaktionspläne für alle Hauptverkehrsstraßen aufgestellt worden, kritisierte die Brüsseler Behörde am Mittwoch. Deutschland soll nun binnen zwei Monaten auf die Kritik reagieren.

Nach Angaben der EU-Kommission ist Lärm durch Straßen-, Schienen- und Flugverkehr nach der Luftverschmutzung die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Bereits 2017 hatte die Kommission Druck auf Deutschland gemacht, das entsprechende EU-Recht umzusetzen. Seitdem habe Deutschland zwar die erforderlichen Aktionspläne für Ballungsräume, Eisenbahnstrecken und Flughäfen erstellt. "Es fehlen jedoch nach wie vor viele Aktionspläne für die (schätzungsweise 16 000) Hauptverkehrsstraßen außerhalb von Ballungsräumen", teilte die EU-Kommission mit.

Schafft es Deutschland nicht, die Kritik der EU-Kommission aus der Welt zu schaffen, kann die Behörde die Bundesrepublik vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Am Ende eines solchen Verfahrens kann eine Geldbuße gegen Deutschland ausgesprochen werden.