Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.605,25
    +60,86 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,82
    +30,52 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.805,80
    -6,80 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    33.607,02
    -1.801,39 (-5,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    971,89
    +21,99 (+2,32%)
     
  • Öl (Brent)

    73,06
    -0,89 (-1,20%)
     
  • MDAX

    35.282,92
    +136,01 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.677,26
    -4,11 (-0,11%)
     
  • SDAX

    16.522,75
    -8,41 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.093,39
    +61,09 (+0,87%)
     
  • CAC 40

    6.661,34
    +48,58 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

EU-Kommissar sieht trotz neuer Infektionen keine Gefahr für Urlaub

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Trotz wieder steigender Corona-Infektionszahlen in verschiedenen Ländern ist die Urlaubssaison in Europa nach Einschätzung der EU-Kommission nicht in Gefahr. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag): "Wir müssen uns jetzt vor zu großer Aufregung hüten und Überreaktionen vermeiden." Dank der Impfungen führten höhere Zahlen nicht automatisch zu einer gefährlicheren Lage. Trotz der besonders ansteckenden Delta-Variante sei eine "starke Urlaubssaison" möglich.

Der italienische EU-Kommissar warnte vor einseitigen ungerechtfertigten Reisebeschränkungen durch einzelne Mitgliedstaaten. "Ich hoffe sehr, dass alle EU-Länder ihre Maßnahmen so weit wie irgend möglich koordinieren", sagte Gentiloni. "Einseitige Aktionen werden nur die Unsicherheit in Europa erhöhen." Wichtiger seien das persönliche Verhalten und Impfungen. Wegen der Fortschritte der Impfkampagnen sei die Lage diesen Sommer anders als vor einem Jahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.