Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden
  • DAX

    15.595,26
    +52,28 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.192,52
    +3,71 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    35.738,16
    +61,14 (+0,17%)
     
  • Gold

    1.804,70
    +8,40 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1616
    -0,0030 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    54.372,06
    +1.698,07 (+3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.504,28
    +1.261,60 (+519,86%)
     
  • Öl (Brent)

    85,14
    +1,38 (+1,65%)
     
  • MDAX

    34.809,12
    -15,87 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.813,52
    +17,06 (+0,45%)
     
  • SDAX

    16.877,35
    -31,76 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.228,90
    +24,35 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.723,62
    -10,07 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.137,99
    +47,79 (+0,32%)
     

EU-Kommissar: Corona-Erholung Hauptgrund für gestiegene Energiepreise

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die derzeit hohen Strom- und Gaspreise sind nach Ansicht von EU-Kommissar Maros Sefcovic "hauptsächlich" auf eine gestiegene Nachfrage im Zuge der Erholung von der Corona-Pandemie zurückzuführen. Hinzu komme eine "ungewöhnliche" Unterversorgung, sagte Sefcovic am Mittwoch in Brüssel. Die Großhandelspreise für Erdgas sind seit Monaten auf einem Höhenflug. Auch der Strompreis ist kräftig angezogen. Vielerorts bekommen die Verbraucher das bereits zu spüren.

Von spanischer Seite hieß es am Mittwoch bei einem Treffen von EU-Wirtschaftsministern, das Land wolle eine Plattform ins Leben rufen, um gemeinsam Gas zu kaufen. Davon erhofft Madrid sich niedrigere Preise.

Mehrere EU-Abgeordnete äußerten kürzlich den Verdacht, der russische Konzern Gazprom <US3682872078> habe zum Preisanstieg beigetragen. Gazprom habe sich geweigert, Lieferungen durch bereits existierende Gaspipelines zu buchen, so der Vorwurf. Der Kreml sagte am Sonntag, Gazprom sei theoretisch zu einer Steigerung seiner Gaslieferungen nach Europa bereit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.