Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.940,99
    -86,94 (-0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.678,71
    -24,71 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    32.201,40
    +4,74 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.811,20
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0418
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    28.287,58
    -650,92 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,82
    +417,14 (+171,89%)
     
  • Öl (Brent)

    111,97
    +1,48 (+1,34%)
     
  • MDAX

    28.897,26
    +76,44 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.070,00
    -5,96 (-0,19%)
     
  • SDAX

    13.169,29
    -37,05 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.453,11
    +34,96 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.335,97
    -26,71 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.721,70
    -83,30 (-0,71%)
     

EU-Institutionen einigen sich auf Cybersicherheitsregeln für Banken

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Für Banken und andere digitale Finanzdienstleister in der EU gelten künftig einheitliche Cybersicherheitsregeln. Am Dienstagabend einigten sich die EU-Kommission, das Europaparlament und die EU-Länder auf ein Gesetz, das sicherstellen soll, dass Finanzorganisationen die notwendigen Schutzmaßnahmen gegen Cyberangriffe und andere Risiken haben. Das Vorhaben ist Teil eines umfangreichen Finanzpakets, das die EU-Kommission 2020 vorgeschlagen hatte.

Unter anderem müssen Firmen einheitlichen Standards folgen, damit ihre Kommunikations- und Informationssysteme widerstandsfähig sind - dazu gehört etwa auch, Vorfälle rechtzeitig zu erkennen, sie einzudämmen und zu verhindern. Firmen sollen zum Beispiel regelmäßig Sicherheitstests durchführen. Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, müssen das EU-Parlament und die Länder noch formell zustimmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.