Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.197,52
    +2.235,55 (+3,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,00
    +47,11 (+3,54%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

EU-Gipfel treibt weitere Entlastung der Bauern voran

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten treiben eine weitere Entlastung der Bauern voran. In einer am Freitag beschlossenen Gipfelerklärung heißt es, dass die Europäische Kommission unmittelbar weiter an Unterstützung für die Landwirtschaft arbeiten solle. Zudem wollen auch die EU-Staaten selbst an weiteren Maßnahmen arbeiten. Damit gehen die Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitiker weiter auf die europäischen Landwirte zu. Nach teils heftigen Bauernprotesten hatte die Kommission in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Entlastungen präsentiert. Unter anderem sollen Umweltvorgaben gelockert und Verwaltungsaufwand reduziert werden.

In der Erklärung heißt es zudem, dass die Position von Bauern innerhalb der Lieferketten für Lebensmittel gestärkt und Bäuerinnen und Bauern ein angemessenes Einkommen ermöglicht werden solle. Konkrete Maßnahmen dafür werden nicht genannt. Die Gipfelerklärung geht darüber hinaus auf die Frage ein, wie mit den stark gestiegenen Exporten ukrainischen Getreides umgegangen werden soll. EU-Staaten und Kommission sollen demnach weiter an Vorschlägen arbeiten, wonach wieder Zölle auf bestimmte ukrainische Lebensmittel eingeführt werden. Auch mehr staatliche Unterstützung für Bauern wird geprüft.