Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 59 Minute
  • DAX

    13.621,02
    -76,39 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.749,76
    -27,62 (-0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    33.825,41
    -173,63 (-0,51%)
     
  • Gold

    1.770,70
    -0,50 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0059
    -0,0032 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    21.418,41
    -2.127,87 (-9,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    510,76
    -30,84 (-5,69%)
     
  • Öl (Brent)

    89,58
    -0,92 (-1,02%)
     
  • MDAX

    27.302,67
    -227,24 (-0,83%)
     
  • TecDAX

    3.130,69
    -8,13 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.761,86
    -189,45 (-1,46%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.564,06
    +22,21 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.523,35
    -34,05 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.842,91
    -122,43 (-0,94%)
     

EU gewährt Ukraine Eine-Milliarde-Kredit für laufende Kosten

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die von Russland angegriffene Ukraine erhält einen weiteren Kredit über eine Milliarde Euro von der Europäischen Union. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten die EU-Staaten am Dienstag zu. Das Geld soll dazu genutzt werden, laufende Kosten etwa für Rentenzahlungen und den Betrieb von Krankenhäusern zu decken.

Das Europaparlament hat der Hilfe, die als langfristiger Kredit zu günstigen Konditionen vergeben wird, bereits zugestimmt. Um die Ukraine weiter zu entlasten, sollen die Zinsen zunächst über einen Kredit aus dem EU-Haushalt getragen werden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen teilte mit, das Geld dürfte die Ukraine noch in diesem Monat erreichen.

Der Kredit ist der erste Teil eines im Mai angekündigten Hilfspakets über neun Milliarden Euro bis Ende des Jahres. Der EU-Gipfel im Mai hatte sich bereits grundsätzlich für das Neun-Milliarden-Paket ausgesprochen. Bislang hat die EU der Ukraine seit Kriegsbeginn 2,2 Milliarden Euro an sogenannten Makrofinanzhilfen zur Verfügung gestellt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.