Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    36.014,03
    -3.370,34 (-8,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

EU-Energiesparziele noch nicht ganz erreicht

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Das Energiesparen kommt in der Europäischen Union nur langsam voran. 2019 sank der Verbrauch an Primärenergie im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent, der Endenergieverbrauch um ein Prozent, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Im Jahr vor der Pandemie war die EU demnach noch deutlich entfernt von ihrem eigenen Effizienzziel für 2020.

Der Primärenergieverbrauch ist der gesamte Energiebedarf, der Endenergieverbrauch die tatsächlich von Nutzern verbrauchte Menge. Der Unterschied entspricht dem Eigenverbrauch des Energiesektors sowie den Verlusten bei Erzeugung und beim Transport. Die EU hatte sich 2007 vorgenommen, den Energieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent zu senken. 2019 lag der Primärenergieverbrauch noch 3,0 Prozent über dem Zielwert für 2020, der Endenergieverbrauch 2,6 Prozent darüber, wie Eurostat weiter mitteilte.