Deutsche Märkte geschlossen

EU-Energieminister beraten über Russlands Gas-Lieferstopp

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Energieminister der EU-Staaten beraten an diesem Montag bei einem Sondertreffen über Russlands Stopp von Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien. Bei den Gesprächen in Brüssel (15.00 Uhr) soll es insbesondere um die Frage der Versorgungssicherheit gehen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte zuletzt, man werde sicherstellen, dass die Entscheidung Russlands möglichst geringe Auswirkungen auf europäische Verbraucher haben werde.

Russland hatte am vergangenen Mittwoch Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien gestoppt, nachdem die beiden EU-Länder sich nicht auf ein neues, von Russland gefordertes Zahlungssystem eingelassen hatten. Grund ist laut dem russischen Konzern Gazprom <US3682872078>, dass die Unternehmen PGNiG <PLPGNIG00014> und Bulgargaz nicht rechtzeitig in Rubel gezahlt hätten. Sofia und Warschau betonten dagegen, ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllt zu haben. Seit dem Lieferstopp beziehen die beiden Länder der EU-Kommission zufolge Gas aus Nachbarländern.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte wegen positiver Corona-Schnelltests ursprünglich nicht teilnehmen wollen. Am Sonntag gab das Ministerium aber bekannt, dass er nach zwei negativen PCR-Tests ab Montag wieder alle Termine wahrnehme und nun doch nach Brüssel reise. Die deutsche Gasversorgung gilt nach Angaben der Bundesregierung derzeit als gesichert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.