Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.680,68
    -2.066,58 (-4,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

EU-Emissionshandel: Klimagase 2020 um 13,3 Prozent gesunken

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Klimagase aus Fabriken, Kraftwerken und dem Flugverkehr in der Europäischen Union sind 2020 insgesamt um 13,3 Prozent gesunken. Das teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Es handelt sich um die Branchen, die unter den Emissionshandel fallen. Vergleichsmaßstab ist 2019.

Im Pandemiejahr sanken die Emissionen den Angaben zufolge im Flugverkehr um 64,1 Prozent, bei Kraftwerken und Fabriken waren es minus 11,2 Prozent. Das Emissionshandelssystem ETS umfasst insgesamt 10 000 Kraftwerke, Industrieanlagen und Fluggesellschaften, die zusammen 40 Prozent der EU-Treibhausgase verursachen.

Das Prinzip des Emissionshandels: Für jede Tonne Kohlendioxid, die in die Atmosphäre geblasen wird, brauchen Verursacher eine Berechtigung. Diese Zertifikate können gehandelt werden. Insgesamt wird die erlaubte Menge an Emissionen immer kleiner, die Zertifikate werden teurer, was Investitionen in Klimaschutz lohnend machen soll. Die EU-Kommission will im Juni eine Reform des Handelssystems vorschlagen und es möglicherweise auf weitere Sektoren ausweiten.